Buchtipp – Wozu wir da sind von Axel Hacke

Walter Wemuts Handreichungen für ein gelungenes Leben

Achtung! Dieser Beitrag enthält selbstverständlich Werbung, denn ich empfehle es ja. Und selbst gekauft hab ich es auch.

Eigentlich hat die Zeit in der wir gerade leben auch etwas gutes. Man nimmt sich zurück, man hat, nun ja, Zeit, weil man ja nicht viel anderes machen kann. Jeder von uns wird diese Zeit anders nutzen, mancher auch verfluchen, aber die momentane Lage bremst uns aus und das ist auch ganz gut so, denke ich zumindest.

Als ich heute in einem kleinen italienischen Feinkostgeschäft war und mir Parmesan, eine Flasche Wein und einen Espresso holte, diesen leider im Pappbecher, weil in der Tasse durfte sie ihn ja nicht verkaufen, quatschten wir noch ein wenig, auf Abstand, über die Theke hinweg. Angela ist Italienerin, groß geworden in Norditalien. Voller Sorge um die Menschen dort und um das was hier passiert, mit dem Geschäft, mit der Gesundheit, mit Ihrer Familie, was ist, wenn jemand krank wird, oder noch schlimmer. Es ist nicht viel los momentan, die Leute sind zu Hause, viele ihrer sonstigen Gäste trauen sich nicht raus und doch hat sie auf, für die, die doch kommen, für die, die etwas kaufen wollen. Und die die kommen, die sind ruhiger als sonst, einen Schritt langsamer, es gibt ja nichts, weswegen man hetzten muss. Sie meint auch, dass es etwas gutes hat, mit diesem Virus. Die Leute sind nicht ganz so gestresst, sie nehmen sich Zeit und sind mal nicht nur Effektiv.

Mir geht’s da ähnlich, klar ich habe noch einiges zu tun, im Homeoffice, aber ich schaffe darüber hinaus mal vieles von dem, was sonst immer liegengeblieben ist, denn ich habe ja abends nichts vor. So komme ich auch mal wieder zum Lesen, Bücher die seid geraumer Zeit unten auf der Ablagefläche unseres Wohnzimmertisches liegen.

Doch ich schweife ja schon genauso ab, wie Walter Wemut.

Walter wer?

Walter Wemut! Aber lest weiter.

Wisst Ihr, was ein gelungenes Leben ausmacht? Ich weiß es nicht und Walter Wemut, um den es im Buch geht, der weiß es auch nicht. Walter schreibt Nachrufe für Verstorbene, aber nun soll er eine Rede dazu halten was ein gelungenes Leben ist, also macht er sich Gedanken dazu und er lässt den Leser daran teilhaben. Er erzählt uns kleine Geschichten, Geschichten von Menschen die vielleicht ein gelungenes Leben haben, von Menschen die wahrscheinlich keines haben, von Philosophen die es glauben zu wissen und vielleicht auch ein bisschen von uns selbst. Er stellt Fragen, gibt aber keine Antworten, er regt zum Denken an. Mich regte er zum Denken an.

Und wisst Ihr, was noch besonders ist an diesem Buch? Es hat keine Kapitel.

334 Seiten durchgehender Monolog, aber keine Angst, das ist keinesfalls langweilig.

Ganz im Gegenteil, die kleinen Anekdoten, die immer wieder vorkommen halten einen gespannt am Lesen. Auch wenn ihm zwischendrin etwas ganz anderes einfällt und er dann, wenn man Glück hat, wieder auf das ursprüngliche Thema zurückkommt. Es ist als spräche er wirklich mit uns, mit dem Leser, als teile er seine Gedanken mit uns.

Wenn ich nicht wüsste, das Axel Hacke dieses Buch schon letztes Jahr geschrieben hat, dann würde ich sagen, es passt umso mehr in die aktuelle Zeit, jetzt wo wir Zeit zum Nachdenken haben, sollte man durchaus mal über unser Zusammenleben philosophieren und auch das steckt in dem Buch. Wie schon gesagt, es regt zum Denken an, Denn es stellt Fragen und zwar solche, die man durchaus mal für sich selbst beantworten sollte.

Es ist jetzt das zweite Axel Hackebuch, das ich mit viel Nachdenken gelesen habe und was mir ein paar Hausaufgaben mitgegeben hat.

Das erste war Über den Anstand in schwierigen Zeiten und die Frage, wie wir miteinander umgehen. Und nun Wozu wir da sind – Walter Wemuts Handreichungen für ein gelungenes Leben.

Nicht falsch verstehen, beide Bücher sind keine Ratgeber, aber Anreger. Gesellschaftskritisch und das macht sie für mich so interessant.

Ich würde gerne mal über beide Bücher mit demAutor diskutieren, vielleicht wird es ja mal was. 😉

Also ich kann Euch das Buch nur ans Herz legen und wenn Ihr es kaufen wollt, dann bitte nicht beim großen A…

Support your lokals, sucht Euern Buchhändler um die Ecke, ruft ihn an, schreibt ihm ne Mail, er besorgt Euch gerne die Bücher die Ihr wollt und Ihr helft einem kleinen Händler durch die Krise.

Bis dahin,

Bleibt Gesund und Neugierig…

EuerOlfork


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s