Slappe af an Sankt Hans

Man sagt ja eher den Italienern nach, dass sie das faul sein, oder das nichts tun zelebrieren können. La Dolce Vita eben, oder noch intensiver, la Dolce far niente.

Aber auch die Skandinavier, gerade die Dänen, in deren schöneM Land ich gerade sein darf, können das sehr gut. „Slappe af“ heißt es hier. Ausspannen, oder abschlappen, wie wir gerne behaupten. 😉

Mittags einfach mal fünfte gerade sein lassen und Frokost machen, ein Smørrebrød auf den Tisch und den Moment genießen. Ich finde da darf man sich ruhig mal eine Scheibe von abschneiden, also von der Ruhe, obwohl, vom Smørrebrød natürlich auch. 😉

Natürlich bin ich gerade im Urlaub, genieße eine Schale frische dänische Erdbeeren und habe eine große Tasse Tee vor mir stehen. Draußen sind es noch ca. 20 Grad und ich genieße einfach den Abend, da lässt es sich leicht vom Ausspannen reden, oder schreiben, aber die Dänem schaffen das auch im Arbeitsalltag. Nicht umsonst sind sie, genau wie die anderen Skandinavier, die glücklichsten Menschen der Welt. Sie sind einfach entspannter.

Gestern war Sankt Hans, das Midsommerfest, auch wenn es zwei Tage nach dem eigentlichen Midsommer war. Die Ferienhäuser um uns herum füllten sich zum Wochenende mit Dänen. Alles bereitete sich auf die Feierlichkeiten vor. Mittags würde gegrillt und abends ging es dann zum Strand, kurze Hose, Jacke, Barfuß. Der große „Bål“ war schon aufgebaut und ein LKW Anhänger diente als Bühne. Daneben ein einfacher „Pølsevagn“. Nix großes, aber entspannt.

Der Strand ist gut gefüllt und eine lange Schlange hat sich vor dem fahrbaren HotDog Stand angesammelt, aber es gibt kein Gedränge. Auch die beiden Däninnen am Grill sind recht ruhig, eine verkauft Getränke und die andere Würstchen, Eis und HotDogs, eins nach dem anderen. Die anderen werden schon warten, es gibt ja nur den einen Stand. 😉 Und das tun sie auch. Quatschend und lachend stehen sie in der Schlange. Viele haben auch Getränke mitgebracht, ein bisschen „Øl“ (Bier) oder auch was Sprudelndes. egal, es wird ein wenig gefeiert.

Die Band spielt auf, alte Beatles Lieder und andere Klassiker. Dann tritt der Bürgermeister auf die Bühne und hält seine Ansprache und wie sollte es anders sein, ganz entspannt.

Nicht jeder hört zu, denn der Ton ist nicht der Beste, einige quatschen und winken Freunde zu sich. Vor der Bühne hat sich ein großer Kern Dänen gebildet und außen herum sitzen deutsche Touristen, darauf wartend, dass es los geht.

Als der Bürgermeister mit seiner Rede fertig ist, wird applaudiert, anscheinend haben doch reichlich Leute zugehört, denn geklatscht wird viel. Die Band geht wieder auf die Bühne und bittet das Publikum mitzusingen. Nehmt Eure Handys und ruft Euch die Mitsommervisen auf, dann habt Ihr den Text, falls Ihr ihn nicht könnt. Und dann geht es los.

Vi elsker vor land,
når den signede jul
tænder stjernen i træet med glans i hvert øje.
Når om våren hver fugl,
over mark, under strand,
lader stemmen til hilsende triller sig bøje:
Vi synger din lov over vej, over gade,
vi kranser dit navn, når vor høst er i lade,
men den skønneste krans,
bli’r dog din Sankte Hans!
Den er bunden af sommerens hjerter,
så varme så glade.
 

Das Feuer wird entzündet.

Vi elsker vort land,
men ved midsommer mest,
når hver sky over marken velsignelsen sender,
når af blomster er flest,
og når kvæget i spand
giver rigeligst gave til flittige hænder;
når ikke vi pløjer og harver og tromler,
når koen sin middag i kløveren gumler,
da går ungdom til dans
på dit bud Sankte Hans
ret som føllet og lammet, der frit
over engen sig tumler.

Vi elsker vort land,
og med sværdet i hånd
skal hver udenvælts fjende beredte os kende,
men mod ufredens ånd
under mark over strand,
vil vi bålet på fædrenes gravhøje tænde
hver by har sin heks,
og hver sogn sine trolde.
Dem vil vi fra livet med glædesblus holde
vi vil fred her til lands
Sankte Hans, Sankte Hans!
Den kan vindes, hvor hjerterne
aldrig bli’r tvivlende kolde
.

Und dann wird noch ein bisschen gefeiert, ganz ruhig mit Øl og pølser.

Auch der Abmarsch vom Strand ist ohne Stress. Die einen fahren in Reih und Glied wieder vom Strand nach Hause, es ist ein Autostrand, die anderen gehen zu Fuß den Strand entlang in Richtung ihrer Ferienhäuser.

Auch wir machen uns auf den Weg und genießen die Abendsonne, die, wie schon die letzten Tage auch, einfach nicht unterzugehen scheint. 😉

In diesem Sinne,

Bleibt entspannt und neugierig…

Euer Olfork


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s